Die Schulen der Gemeinde Allschwil bieten viele Möglichkeiten, Ihr Kind während seiner Schullaufbahn zu unterstützen.

 

Allgemeines

 

Logopädie

Logopädinnen und Logopäden befassen sich mit dem Erwerb der gesprochenen und geschriebenen Sprache. Die logopädische Therapie ist eine pädagogisch-therapeutische Massnahme, die Kleinkinder, Kinder und Jugendliche in der Sprachentwicklung unterstützt und deren Kommunikationsfähigkeit fördert. Logopädie beinhaltet Diagnostik, Therapie und Beratung.

Die Anmeldung erfolgt durch die Eltern.

 

Deutsch als Zweitsprache (DaZ)

Fremdsprachige Kinder, die in der deutschen Sprache Schwierigkeiten haben, können sowohl im Kindergarten als auch in der Primarschule Stützkurse in Deutsch besuchen.

 

Psychomotorik-Therapie

Psychomotorische Unterstützung wird in Allschwil durch die Stiftung PTZ BL angeboten. Eine Anmeldung kann über den Kinderarzt oder über die Fachstelle Erziehungsberatung und Schulpsychologischer Dienst in Allschwil erfolgen. Die Kosten übernimmt in diesem Fall der Kanton Baselland.

Weitere Informationen auch unter www.ptz-bl.ch

 

 

Kindergarten

 

Vorschulheilpädagogik

Die Vorschulheilpädagogin hilft Kindern mit Lerndefiziten oder Entwicklungsverzögerungen, berät die Eltern der Kinder sowie die Kindergartenlehrpersonen. Sie besucht regelmässig die Kindergärten, führt mit Einverständnis der Eltern Abklärungen durch und fördert die Kinder in Kleingruppen oder einzeln im vorschulheilpädagogischen Kindergarten. Eltern können sich direkt oder über die Kindergartenlehrperson an den vorschulheilpädagogischen Dienst wenden.

Alexandra Winter, 061 481 00 30, alexandra.winter@allschwil.educanet2.ch

Ute Katzenmaier, 061 481 87 69, ute.katzenmaier@allschwil.educanet2.ch

Astrid Mohler, 061 481 87 69, astrid.mohler@allschwil.educanet2.ch

 

Primarschule

 

Einführungsklasse (EK) 

In der Einführungsklasse bewältigen die Kinder mit einer verzögerten Entwicklung den Unterrichtsstoff der 1. Klasse in zwei Jahren. Während dieser Zeit können Teilleistungsschwächen aufgearbeitet werden, um den Übertritt in die 2. Regelklasse zu ermöglichen.

 

Förderunterricht

Während der gesamten Primarschulzeit können Kinder mit einer Lese-, Rechtschreibe- oder Rechenschwäche in kleinen Gruppen gefördert werden.

Eine speziell ausgebildete Lehrperson unterstützt die Kinder 1 bis 2 Lektionen/Woche während der Unterrichtszeiten.

 

Kleinklasse

Die Kleinklasse fördert Kinder, die Mühe haben, dem Lerntempo einer Regelklasse zu folgen oder aus anderen Gründen in der Regelklasse auf Schwierigkeiten stossen. Die Klassenlehrpersonen sind ausgebildete Heilpädagoginnen und Heilpädagogen und fördern gezielt die Kinder  entsprechend ihrer individuellen Fähigkeiten. Der Eintritt in die Kleinklasse erfolgt nach fachlicher Abklärung durch den Schulpsychologischen Dienst mittels Antrag an die Schulleitung.

 

Integrative Schulungsform (ISF)

Kinder mit Schulproblemen können nach erfolgter Abklärung beim Schulpsychologischen Dienst und nach Antrag bei der Schulleitung als Alternative zu einer Kleinklasse den Unterricht weiter in einer Regelklasse besuchen. Dabei werden sie im Unterricht während einiger Lektionen durch eine heilpädagogisch ausgebildete Fachperson zusätzlich unterstützt. ISF-Kinder können während der Mittelstufe (3.-6. Klasse) auf diese Weise gefördert werden und haben auch in Promotionsfragen Kleinklassenstatus.

 

Integration von Kindern mit Sonderschulberechtigung

Verschiedene Kinder mit einer Sonderschulberechtigung sind in Regelklassen integriert. Eine eigens diesen Kindern zugeteilte Heilpädagogin unterstützt sie dabei während des ordentlichen Unterrichts der Klassenlehrperson.

 

Begabungs- und Begabtenförderung

Kinder mit einer überdurchschnittlichen Begabung können auf Antrag der Eltern oder der Lehrpersonen beim SPD eine spezielle Abklärung erhalten. Im Anschluss wird mit den Erziehungsberechtigten besprochen, welcher Weg oder welche Begleitung für das Kind optimal sein könnte. In der Begabungs- und Begabtenförderung können Kinder mit einer überdurchschnittlichen Begabung in einer Gruppe bei einer speziell ausgebildeten Lehrperson ihrer Begabung und Neigung entsprechend gezielt unterrichtet werden. Der verpasste Schulstoff muss teilweise in vermehrter Hausarbeit nachgeholt werden.

 

Integrationsklasse für Fremdsprachige

Kinder, welche ohne oder mit nur sehr geringen Deutschkenntnissen in die Primarschule Allschwil eintreten, werden während eines halben bis maximal ganzen Schuljahres in der Integrationsklasse unterrichtet und dort intensiv auf den Besuch der passenden Regelklasse vorbereitet.